Wir sind keine Barbaren!

Bestandteil der Spielzeit 16/17 - weitere Vorstellungen sind nicht geplant.

Schauspiel von Philipp Löhle

Barbara und Mario bekommen neue Nachbarn: Linda und Paul. Auch wenn das erste Kennenlernen mehr als holprig verläuft, finden die beiden Pärchen doch ausreichend gemeinsame Interessen, um eine höfliche Freundschaft zu pflegen: Die Männer fachsimpeln über Flachbildschirme, die Frauen über Yoga.

Doch als eines Nachts ein Fremder auftaucht, dem Barbara kurzerhand Asyl in ihrer Wohnung gewährt, ist es mit den Höflichkeiten vorbei. Schon was Namen und Herkunft des Flüchtlings betrifft, kann man sich nicht einigen. Er heißt entweder Klint oder Bobo und kommt aus Asien oder Afrika. Jedenfalls hat er Schreckliches durchgemacht, was doch zu uneingeschränkter Hilfsbereitschaft verpflichten sollte. Oder stellt er eine Bedrohung dar? Ist er gar eine exotische Verlockung?


Philipp Löhle: "Dieses Stück ist wirklich das Aktuellste, was ich jemals geschrieben habe. Dabei habe ich es sogar geschrieben, bevor es aktuell wurde. Und jetzt rauscht die Aktualität in meinem Text herum, dass ihm die Ohren schlackern; und der Autor steht staunend vis-à-vis und wundert sich, wie so ein Text weiterlebt, -wächst, -arbeitet, ohne dass er irgendwas dafür tut."

Philipp Löhle wurde 1978 in Ravensburg geboren. Nach seinem Studium in Geschichte, Theater- und Medienwissenschaften, sowie Germanistik, ging er mit einem Stipendium an das renommierte Londoner Royal Court Theatre, um an der International Playwrights Residency teilzunehmen. Philipp Löhle war Hausautor am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Mainz, wo er auch inszenierte. Für seine Stücke erhielt er zahlreiche Preise und wurde mehrfach zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

Aufführungsdauer
85 Minuten, keine Pause

Besetzung
Barbara: Lisa-Marie Seidel
Mario: Jan Westphal
Linda: Lina Kmiecik
Paul: Malte Sachtleben
Anna: Lisa-Marie Seidel
Chorführer: Wolfgang Kramer
Chor: Susanne Becker, Farnaz Ben Atou, Heike Bergamo, Eveline Haar, Jan Hildebrandt, Jutta Messelken, Klaus Offergeld, Anke Sommer, Lina Wirtz

Inszenierung: Achim Bieler
Bühnenbild: Frank Rommerskirchen, Nadine Dupont
Kostümbild: Nadine Dupont
Dramaturgie: Tom Hirtz

Realisiert von: CARABIN CREATIVES

AGB

1. Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Leistungen der DAS DA THEATER GmbH.
  2. Abweichende Bedingungen des Vertragspartners verpflichten das DAS DA THEATER nur, wenn es sie ausdrücklich schriftlich anerkannt hat. Individualvereinbarungen bleiben von der vorstehenden Regelungen unberührt.
  3. Im Verkehr mit Unternehmern gelten diese AGB auch für schwebende und alsbaldige künftige Geschäfte, auch wenn darauf nicht ausdrücklich Bezug genommen wird, sofern nur die AGB bei einem vorangegangenen Vertrag einbezogen waren.
  4. Soweit diese Bedingungen Regelungen für den Verkehr mit Unternehmern enthalten, gelten diese nur gegenüber einem Unternehmer, der bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt, und gegenüber einer juristischen Person des öffentlichen Rechts sowie einem öffentlich rechtlichen Sondervermögen.

2. Veranstaltungen des DAS DA THEATERs

  1. Bei Vorstellungen des DAS DA THEATERs ist kein Einlass nach Beginn der Aufführung möglich.
  2. Bei Verlust der Eintrittskarte wird keine Ersatzkarte ausgegeben, der Kaufpreis wird nicht erstattet.
  3. Eine Rücknahme oder ein Umtausch bereits gekaufter Karten ist ausgeschlossen.
  4. Es gibt bei Veranstaltungen des DAS DA THEATERs keine Sitzplatznummerierung und somit keinen Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz.
  5. Führt höhere Gewalt zum Ausfall der Veranstaltung, wird das DAS DATHEATER von seiner Leistungspflicht befreit. Als höhere Gewalt gelten z.B. auch akute Erkrankungen eines Künstlers des DAS DA THEATERs sowie bei einer Open Air Veranstaltung Regen oder Sturm.

3. Karten für das DAS DA THEATER

  1. Abonnenten erhalten während des vom DAS DA THEATERs angegebenen Zeitraums ihre Karten im Theaterbüro an der Liebigstraße. Es ist auch möglich, Karten telefonisch für die Abendkasse zu reservieren.
  2. Bei Verlust der Abokarte wird kein Ersatzabo ausgestellt. Nach Ablauf der auf der Abokarte ausgewiesenen Ticketzeit wird keine Kartengarantie gegeben. Evtl. Rückerstattungsansprüche des Abonennten werden hierdurch nicht berührt.
  3. Das Abonnement ist nur für eine Spielzeit gültig. Pro Abokarte wird pro Stück nur eine Eintrittskarte ausgegeben.
  4. Förderkreismitglieder erhalten während des bei jeder Stückinformation (im Spielzeitheft abgedruckt und auf der Homepage des DAS DATHEATERs einzusehen) angegebenen Zeitraums ihre Karten im Theaterbüro an der Liebigstraße in Aachen. Es ist auch möglich, die Karten telefonisch im Theaterbüro zu bestellen. Die Karten werden dann auf Rechnung zugesandt.
  5. Im freien Verkauf können ab Vorverkaufsbeginn der jeweiligen Produktion (im Spielzeitheft abgedruckt und auf der Homepage des DAS DA THEATERs einzusehen) Karten im Theaterbüro an der Liebigstraße in Aachen gekauft werden. Die Karten können auch telefonisch reserviert werden, müssen aber nach Bestellung innerhalb von einer Woche abgeholt werden.
  6. Gutscheine des DAS DA THEATERs können nach Verfügbarkeit von Eintrittskarten im Theaterbüro an der Liebigstraße in Aachen eingelöst werden.
  7. Es gelten die jeweils aktuellen Preise (im Spielzeitheft abgedruckt und auf der Homepage des DAS DA THEATERs einzusehen).
  8. Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen vorhanden ist, ist es möglich, dass die Karten für eine Aufführung schnell vergriffen sind. Es besteht daher kein Anspruch auf Theaterkarten für einen bestimmten Termin oder eine bestimmte Vorstellung.

4. Gastspiele des DAS DA THEATERs / Terminabsprache

  1. Für die Vorbereitung und Durchführung eines Auftrittes des DAS DATHEATERs gilt der Gastspielvertrag, das Technische Beiblatt (Bühnenanweisung) und diese AGB.
  2. Das DAS DA THEATER ist bereit, Termine auf Wunsch für den Veranstalter zu reservieren. An diese Reservierung ist das DAS DA THEATER 5 Werktage gebunden. Sollte innerhalb dieses Zeitraumes kein Veranstaltungsvertrag abgeschlossen werden, verfällt die Reservierung. Schadensersatzansprüche stehen dem Veranstalter hieraus nicht zu.

5. Honorar / Gage

  1. Die Honorare des DAS DA Theaters verstehen sich inklusive der Verlagstantiemen.
  2. Das Honorar ist innerhalb von zehn Tagen nach Rechnungseingang ohne Abzug zu zahlen. Rechtzeitige Zahlung ist nur dann erfolgt, wenn das DAS DA THEATER über das Geld mit Wertstellung am Fälligkeitstage auf dem von ihm angegebenen Konto verfügen kann. Skonti und Rabatte werden nur aufgrund besonderer Vereinbarung gewährt. Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz der EZB zu zahlen. Der Nachweis eines höheren oder niedrigeren Schadens bleibt jeder Vertragspartei unbenommen. Wechsel werden nicht akzeptiert. Die Ablehnung von Schecks bleibt vorbehalten, sie werden in jedem Fall nur erfüllungshalber angenommen. Für Zahlungserinnerungen und Mahnungen werden Bearbeitungsgebühren in Höhe von jeweils 5 € erhoben.

6. Schadensersatz / Haftung

  1. In allen Fällen, in denen das DAS DA THEATER aufgrund vertraglicher oder gesetzlicher Anspruchsgrundlagen zum Schadens- oder Aufwendungsersatz verpflichtet ist, haftet es nur, soweit ihm, seinen leitenden Angestellten und Erfüllungsgehilfen Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit oder eine Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit zur Last fällt. Unberührt bleibt die Haftung für die schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten; die Haftung ist insoweit jedoch außer in den Fällen von Satz 1 auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden beschränkt. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des DAS DA THEATERs ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
  2. Soweit nach Ziffer 1 die Haftung des DAS DA THEATERs ausgeschlossen ist, gilt dies auch zugunsten seiner Mitarbeiter bei deren direkter Inanspruchnahme durch den Vertragspartner.
  3. Der Veranstalter haftet für Diebstahl und Beschädigung von Eigentum des DAS DA THEATERs während oder in unmittelbarem Zusammenhang mit einer Veranstaltung.
  4. Erfüllt der Veranstalter seine Pflichten aus den Vereinbarungen mit dem DAS DA THEATER nicht oder nicht rechtzeitig, kann das DAS DA THEATER nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurück treten. Kommt es zu Vorfällen, die eine Durchführung der Veranstaltung für das DAS DA THEATER unzumutbar machen (z.B. nachhaltige Störungen durch Besucher, fehlende Besucher, technische Störungen) ist das DAS DA THEATER zum Abbruch der Veranstaltung berechtigt. In den Fällen der Sätze 1 und 2 behält DAS DA THEATER den vollen Honorar- und Kostenerstattungsanspruch unter Anrechnung eventuell ersparter Aufwendungen.

7. Urheberrechte

  1. Videoaufzeichnungen sowie jedwede sonstige medienelektronische Verarbeitung gleich welcher Art sind nur mit schriftlicher vorheriger Zustimmung des DAS DA THEATER gestattet. Bei Zuwiderhandlungen ist das DAS DA THEATER berechtigt, die Darbietung seines Programms nicht vorzunehmen bzw. abzubrechen. Das DAS DA THEATER behält in diesem Fall seinen vollen Vergütungsanspruch.
  2. Kurze Aufzeichnungen durch Rundfunk und Fernsehen, die der üblichen aktuellen Information der Öffentlichkeit dienen (unter 3 Min.), sind nach vorheriger Absprache gestattet.
  3. Das DAS DA THEATER gewährleistet, über die Aufführungsrechte am Stück zu verfügen und die entsprechenden Urheberrechtsabgaben abzuführen.
  4. Der Veranstalter verpflichtet sich, dem DAS DA THEATER alle für die Berechnung der Tantiemen notwendigen Informationen zu übermitteln.
  5. Das DAS DA THEATER unterliegt weder in der Programmgestaltung noch in der Darbietung Weisungen des Veranstalters. Zusätzliche Programmpunkte oder Auftritte Dritter während der gleichen Veranstaltung bedürfen der vorherigen Zustimmung des DAS DA THEATERs.

8. GEMA-Gebühren

  1. Anfallende GEMA-Gebühren trägt der Veranstalter. Das DAS DA THEATER stellt eine GEMA-Liste zur Verfügung.

9. Randbedingungen, die vom Veranstalter zu gewährleisten sind

  1. Der Veranstalter hat die branchenüblichen Vorbereitungen zu treffen und insbesondere die technischen, organisatorischen und räumlichen Voraus- setzungen für die Veranstaltungsfähigkeit zu schaffen. Er informiert die zuständige Haustechnik rechtzeitig und vollständig und veranlasst die sorgfältige Erfüllung des Technischen Beiblattes / der Bühnenanweisung des Programms.
  2. Genehmigungen o.ä. für Zufahrt und Parkmöglichkeit werden vom Veranstalter vor der Veranstaltung eingeholt.
  3. Der Zugang vom Parkplatz zur Spielstätte muss ebenerdig oder mit einer schrägen Rampe versehen sein (Treppen erfordern Hilfskräfte zum Transport der Dekoration). Türen und Treppen müssen so groß sein, dass Bühnenbildteile (200 cm x 100 cm) durchpassen. Der Auftrittsort ist vor Beginn des Aufbaus leer geräumt, geheizt und sauber.
  4. Der im Vertrag angegebene verantwortliche Ansprechpartner ist rechtzeitig mit allen Schlüsseln und Kenntnissen über die örtlichen Gegebenheiten (Dusch- bzw. Waschgelegenheit für die Künstler des DAS DA THEATERs, Umkleidemöglichkeit mit abschließbaren Schränken o.ä., Sicherungskästen, Feuerlöscher etc.) am Auftrittsort und während der gesamten Zeit (bis zum abgeschlossenen Abbau der Dekoration) anwesend.
  5. Der Auftrittsort ist nach außen geräuschgedämmt. Es finden keine Parallelveranstaltungen statt.
  6. Falls die vorgenannten Bedingungen nicht erfüllt werden können oder spezielle technische Schwierigkeiten bekannt sind, gibt der Veranstalter spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung nähere Informationen, um andere Vereinbarungen zu treffen.
  7. Falls eine Freiluftveranstaltung aus klimatischen (z. B. Kälte, Glatteis, Nässe, Ozon) oder anderen Gründen nicht am vorgesehenen Ort stattfinden kann, verpflichtet sich der Veranstalter, einen annehmbaren Ersatzspielort zur Verfügung zu stellen und das DAS DA THEATER umgehend zu informieren.
  8. Die im Technischen Beiblatt / Bühnenanweisung ausgewiesene Besucheranzahl ist einzuhalten.
  9. Der Veranstalter haftet für den ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung.
  10. Der Veranstalter trifft alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen und schließt adäquate Versicherungen ab.
  11. Falls diese Bedingungen nicht eingehalten werden, wird der Veranstalter schadenersatzpflichtig.

10. Öffentlichkeitsarbeit / Berichterstattung

  1. Je ein Belegexemplar der über die Veranstaltung erschienenen Berichterstattungen wird dem DAS DA THEATER (im Original) zur Verfügung gestellt.

11. Werbung

  1. Der Veranstalter verpflichtet sich zur organisatorischen branchenüblichen Vorbereitung und zur aktiven Werbung mit den zur Verfügung gestellten Materialien. Einzelheiten sind ggf. mit dem DAS DA THEATER abzustimmen. Vor, neben oder hinten an der Bühne darf sich keine Reklame befinden (auch nicht für Sponsoren). Werbung auf den Veranstaltungsplakaten für andere Zwecke darf nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung erfolgen.

12. Gerichtsstand und Erfüllungsort

  1. Erfüllungsort für alle Verbindlichkeiten aus den geschlossenen Vereinbarungen ist Aachen.
  2. Sofern der Vertragspartner Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist Gerichtsstand Aachen; das DAS DA THEATER ist jedoch berechtigt, den Vertragspartner auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen.

13. Schlussbestimmungen

  1. Nebenabreden, Zusicherungen, Änderungen oder Ergänzungen dieser Bedingungen oder des Vertrages bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein.
  2. Rechte aus dem Vertragsverhältnis mit dem DAS DA THEATER dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung abgetreten werden.
  3. Für alle Ansprüche aus dem Vertrag gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
  4. Sollten einzelne dieser Bedingungen oder einzelne Bestimmungen des Vertrages nichtig oder unwirksam sein oder zwischen dem DAS DA THEATER und dem Vertragspartner einvernehmlich nicht durchgeführt werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Das gleiche gilt im Fall einer Regelungs-lücke. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der Regelungslücke werden die Parteien eine Regelung finden, die dem wirtschaftlichen Zweck der zu ersetzenden Bestimmung in gesetzlich zulässiger Weise am ehesten gerecht wird.